Thearapeutisches Reiten

Bereits seit 1986 bietet der Reit-und Fahrverein Hövelhof, gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz, Therapeutisches Reiten an. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen Selbstvertrauen zu schenken, ihre geistigen Fähigkeiten zu fördern und ihnen ein ganz neues Gefühl der Bewegung zu vermitteln.

Jeden zweiten Montag kommen Jugendliche der Pauline-Schule Paderborn nach Hövelhof, jeden Freitag nutzen Kinder und Erwachsene aus Hövelhof und der Umgebung das soziale Angebot des DRK und des Reitvereins.

Die Reitstunden ermöglichen es sowohl geistig als auch körperlich behinderten Kinder und Heranwachsenden eine Freizeitbeschäftigung auszuüben, die sie fördert und fordert. Die Behinderungsarten sind dabei sehr unterschiedlich. Sowohl autistische als auch blinde und mehrfach körperbehinderte Kinder mit verschiedensten geistigen und motorischen Einschränkungen nehmen an den wöchentlich stattfindenden Reitnachmittagen teil. 

Aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse werden die Übungen individuell abgestimmt. So unterschiedlich wie die Art der Behinderungen sind, gestaltet sich auch der Nutzen, den jedes Kind aus der Reittherapie zieht. In erster Linie dient das Reiten der Entspannung und der Vertrauensbildung und zudem der Entwicklung der geistigen oder motorischen Fähigkeiten. Wichtig ist aber auch der soziale Aspekt der Reitstunden. Eltern von behinderten Kindern finden eine Möglichkeit des Austauschs und der Begegnung, in der die Verschiedenheit aller Beteiligter als Bereicherung erfahren werden kann. Ganz ohne Berührungsängste, Ausgrenzung oder Benachteiligung. 

Finanziert wird das Angebot der Reittherapie allein durch einen gemeinnützigen Fonds, der durch Spenden gespeist wird. Die Führkinder des Reitvereins beteiligen sich ebenfalls an diesem Programm und bereiten die Pferde vor, reiten sie warm und betreuen die behinderten Kinder, während sie auf dem Pferd sitzen. Die Führkinder profitieren von den Begegnungen mit den behinderten Kindern und erhalten zudem eine kostenlose Reitstunde. 

Darüber hinaus veranstalten die Organisatoren um Friedhelm Vogelsang (DRK) und Martina Bee-Niggemeier (RV Hövelhof) gemeinsame Tagesausflüge, z.B. in den Safaripark Stukenbrock oder zum Weihnachtsmarkt nach Münster. Grund genug für den Reitverein Hövelhof weiter am sozialen Angebot der Reittherapie festzuhalten und sich auch in Zukunft dafür einzusetzen. 

Weitere Informationen zum Behindertenreiten in Hövelhof gibt es auf der Internetseite des DRK Hövelhof: http://www.drk-hoevelhof.de